Montag, 15. Mai 2017

Wir sind umgezogen!

Meinen neuen Blog findest du unter: https://amelinskii.wordpress.com/

Oder besucht mich bei Instagram: amelinskii

Ich freue mich auf euren Besuch.

Liebe Grüße Amelinskii

Montag, 1. Mai 2017

How To: Lemon Crud




Hallo meine Lieben, 
passend zum kurz bevorstehenden Sommer, möchte ich euch heute einen erfrischenden Brotaufstrich vorstellen, der ohne Zweifel mit Nutella, Erdnussbutter und klassischer Marmelade mithalten kann. 
Dafür habe ich mich für euch heute morgen vor den Thermomix gestellt und Lemon Crud zubereitet. Sicherlich geht das auch super ohne Thermomix, aber so ist es halt einfacher ;). 


Zutaten: 

250g Zucker / 5 Zitronen / 120g Butter / 3 Eier  

Zubereitung: 

Zuerst pulverisiert ihr den Zucker (15 Sek. / Stufe 10). Anschließend gebt ihr die abgeriebene Schale von zwei Zitronen hinzu und vermischt diese mit dem Zucker (20 Sek. / Stufe 10). Fügt nun Eier, Butter und 150g ausgepressten Zitronensaft hinzu und verrührt alle Zutaten bis eine gleichmäßige Creme entsteht. Kocht das Lemon Crud nun bei offenem Deckel 20 min bei 90 Grad aufkochen lassen (20 min / 90 Grad / Stufe 2). 
Mixt die heiße Masse kurz vor dem Abfüllen noch einmal ordentlich durch (25 Sek. / Stufe 6) und füllt diese in 2-3 Einmachgläser ab. 
Im Kühlschrank sollte sich das Lemon Crud dann ca. einen Monat halten. 

Ich esse das Lemon Crud am liebsten auf einem Vollkorntoast mit Ziegenfrischkäse. 
Man kann es aber auch sehr gut zum Süßen von Joghurt oder Quark nutzen. 

Lasst es euch schmecken und denkt dran: Sauer macht lustig :) 

Gruß und Kuss 
Eure Amelie 

Dienstag, 17. Januar 2017

How To: Haferflocken-Brötchen

Was schmeckt besser als frische, aufgebackene Brötchen - frisch gebackene Brötchen, die man selbst gemacht hat. Das Rezept, was ich euch hier empfehlen möchte, ist nicht nur gesund und lecker, sondern auch noch super einfach und schnell nachgemacht.

Die Einkaufsliste ist recht kurz: 

250g Haferflocken 
250g Magerquark
2 Eier 
1 Packung Backpulver 
nach Geschmack noch eine Prise Salz 

Für den Teig vermischt ihr einfach alle Zutaten gemeinsam in einer Schüssel. Der Teig muss ruhig sehr trocken sein. Sollte er aber zu sehr Bröseln, könnt ihr noch einen Löffel Quark dazugeben. 
Ich mache den Teig meistens am Samstag Abend, dann müssen die Brötchen sonntags nur noch geformt werden und können direkt in den Ofen. 



Ich forme aus dem Teig immer 9 kleine Brötchen. Ihr könnt die Brötchen jedoch auch etwas größer backen, achtet dabei nur darauf, dass sie möglichst nicht dicker als zwei Finger breit sind, ansonsten werden sie nicht durchgebacken und sind innen noch sehr feucht. Auf dem Backblech könnt ihr die Brötchen nahe beieinander legen, da der Teig nicht mehr besonders viel aufgeht. Bei 180 Grad Umluft müssen die Brötchen ca. 20-25min in den Backofen. 

Auch wenn die kleinen Brötchen nicht nach viel aussehen, wird man aufgrund der Haferflocken sehr schnell satt und das Sättigungsgefühl hält auch lange an. Die Brötchen sind also perfekt für einen späten Brunch und können sowohl als süße als auch herzhafte Variante gegessen werden. 

Gruß und Kuss 
Eure Amelie

Sonntag, 15. Januar 2017

How to: Spieleabend

Heute möchte ich euch meine Top 6 liebsten Partyspiele für verschieden Anlässe und verschiedene Alkoholpegel vorstellen. Sie sind alle eher kurzweilig und nicht für einen seriösen Spieleabend mit Risiko oder Siedler geeignet, da ich für solche Spiele nie die Geduld habe.  

Platz 6: Looping Louie


Looping Louie ist der Klassiker der Partyspiele schlecht hin. Seit ein paar Jahren ist auf jeder Geburtstagsparty ein Spiel zu finden und jeder kennt die Regeln - wer alle drei Hühner verliert, trinkt einen Kurzen. Es ist leider nur für 4 Spieler und nach ein paar Runden verliert man die Lust. Man soll sich damit aber auch nicht den ganzen Abend lang beschäftigen, sondern trinkt mit ein paar Freunden ein paar Kurze und danach wechselt man sich wieder ab. Ich habe jedoch eine besondere Spezialedition, die ich von meinem lieben Freund Tobi geschenkt bekommen habe und damit wird es nicht langweilig. Die erste  Besonderheit bei mir ist, dass 8 Freunde spielen können. Hierfür braucht man ein zweites Spiel und zum Zusammenstecken kleine Adapter, die von einem 3D Drucker gedruckt wurden. Die zweite Besonderheit an meinem Looping Louie ist jedoch der Regler, den der Tobi (keine Ahnung wie) an den Motor gebastelt hat. So kann man die Geschwindigkeit des Fliegers verändern und immer an den aktuellen Alkoholpegel anpassen ;) 
Fazit: Perfekt für den Start, um die Stimmung aufzulockern. 

Platz 5: Exploding Kittens 

Exploding Kittens ist ein Kartenspiel für 2-5 Spieler und muss nicht zwingend mit Alkohol in Verbindung gespielt werden. Vom Prinzip ist es zu vergleichen mit dem Spiel "schwarzer Peter", nur mit weiteren Themenkarten und man zieht nicht den schwarzen Peter, sondern explodiert. Die Karten sind sehr kreativ gestaltet und teilweise etwas verstörend. Je mehr Spieler ihr seid, desto schneller kommt man auch in die heikle Phase des Spiels. Der perfekte Anlass ist eigentlich eine gemütliche Runde mit Freunden, man wartet vielleicht noch auf einen oder zwei Gäste, möchte noch nicht direkt mit Trinkspielen beginnen und vertriebt sich mit zwei bis drei Runden die Zeit. Es ist ein Glücksspiel, mit der richtige Strategie kann man jedoch noch einiges retten. 
Fazit: Kurzweiliges Kartenspiel mit dem Motto: wir können auch ohne Alkohol Spaß haben! 


Platz 4: Werwölfe

Werwolf ist ein Rollenspiel, bei dem die Zeit wie im Flug vergeht. Das wichtigste dabei ist jedoch: die Spieler und vor allem unerfahrene Spieler, sollten unbedingt nüchtern sein. Es ist zu Beginn sehr schwer zu verstehen und wirkt eher langweilig, wenn jedoch einmal der Funken übergesprungen ist, kommt man davon nicht mehr los. Ganz knapp eine kurze Erklärung: Das Spiel dreht sich um ein kleines Dorf, in dem Werwölfe jede Nacht einen Dorfbewohner reissen. Die Spieler haben verschiedene Rollen wie z.B Werwolf, Hexe, Seherin oder ein klassischer Dorfbewohner und haben daher unterschiedliche Fähigkeiten. Ziel der Werwölfe ist es, alle guten Rollen zu töten und Ziel des Dorfes ist es, alle Werwölfe hinzurichten. Das Spiel beruht in großen Teilen auf der Fähigkeit der Spieler, andere zu beeinflussen, glaubhaft zu belügen und solches Verhalten bei anderen zu erkennen. Je erfahrener die Spieler sind, desto komplizierte Rollen können vergeben werden und je größer die Anzahl der Spieler ist, desto länger dauert ein Spiel. Zu meiner Unizeit haben wir das in unserem Wohnheim Nächte lang gespielt und waren teilweise bis zu 15 Spieler. Wir trafen uns schon Nachmittags, da ein Spiel auch schonmal 2 Stunden dauern konnte und selten nach einer Runde Schluss war. 
Der Nachteil ist das alle Anwesenden mitspielen sollten, da Hintergrundgeräusche vom Spiel ablenken und man sollte mindesten 7 Spieler zusammenbekommen, bevor es wirklich Spaß macht. 
Fazit: Aller Anfang ist schwer, aber wenn man einmal den Dreh raus hat, lässt es einen nicht mehr los. 
Und... don't drink and wolf!  

Platz 3: der Absturz-Tisch 

Das Ziel des Spiels liegt ja schon im Namen. Es ist ein klassisches Trinkspiel und endet selten gut. Die umfunktionierten Beistelltische von IKEA sind immer häufiger auf Partys zu finden. Den ersten Tisch bemalten wir zusammen in meiner WG und dieser war von da an ständiger Begleiter auf allen WG Partys im Wohnheim. Das Gute an diesem Spiel ist, dass während des Spieles weiter normale Gespräche geführt werden können und man sich nicht zu 100 % auf das Spiel konzentrieren muss. Jeder Tisch ist individuell gestaltbar und kann auf den Kreis der Spieler abgestimmt werden. So kann man auch bei der Wahl der Spielfelder die "Absturzwahrscheinlichkeit" bestimmen. Mein Tipp hierbei ist es, nicht zu sehr zu übertreiben, da ansonsten die Party schnell nach einer Runde zu Ende sein kann. Zusammen mit einer Flasche Alkohol ist es jedoch ein super Geschenk für jede Geburtstagsparty und kann direkt eingeweiht werden. 
Fazit: Der Name ist Programm! 


Platz 2: BAM! alias cards against humanity

Menschlichkeit, Schamgefühl und das schlechte Gewissen sollten vor Spielbeginn schon etwas mit Alkohol betäubt werden. Ziel des Spiel ist es das Wort BAM! auf den roten Karten möglichst originell durch die grauen Karten zu ersetzen. Die beste Kombination gewinnt. Vorlage für dieses Spiel ist das englische Spiel "cards against humanity". Wenn ihr jedoch Spieler dabei habt, die nicht ganz so fit in englisch sind, solltet ihr besser bei der deutschen Version bleiben, da man sonst viele Karten vor Spielbeginn übersetzen muss. 
Fazit: Super lustiges Spiel, wenn alle Spieler auf dem selben Level sind. 



Platz 1: Privacy 

Egal wie gut ihr eure Freunde kennt. Durch dieses Spiel gelangt ihr auf das nächste Level eurer Freundschaft. Es werden Fragen gestellt, die sich sonst niemand traut zu stellen. Die Fragen drehen sich zu 98% um Sex und alles was dazu gehört . Ziel ist es dann abzuschätzen, wie alle Mitspieler auf die Frage antworten. Je besser man seine Freunde einschätzt, desto mehr Punkte bekommt man. Man erhält manchmal ein ganz neues Bild von seinem Freunden und es gibt oft viel zu lachen - vor allem, wenn schon ein bisschen Alkohol im Spiel war. Ihr solltet mindestens 5 Freunde sein, ansonsten ist es zu einfach zu erahnen, wer was geantwortet hat. Eine optimale Anzahl von Spielern sind 6-8 Spieler. Es ist mein Favorit für ein gemütliches Beisammensein mit Freunden und ein Muss für die perfekte Silvesterparty. Es gibt immer wieder Erweiterungen mit neuen Fragen oder man kann sich auch einfach selbst neue Fragen ausdenken. 
Fazit: FSK18 



Nun wünsche ich euch viel Spaß bei eurem nächsten Spieleabend und freue mich, wenn ihr das eine oder andere Spiel von mir mal ausprobiert. Gerne könnt ihr mir auch eure Lieblingsspiele empfehlen und ich teste sie bei nächster Gelegenheit aus.

Gruß und Kuss 
Eure Amelie 

Montag, 19. Dezember 2016

How To: Raclette


The Night of the Year steht bevor und es stellen sich die selben Fragen, wie jedes Jahr: 


Wo wird, mit wem, wie, ins neue Jahr gefeiert? 

Fährt man weg in Urlaub? Geht's in den Club mit den Mädels? Feiert man mit der Familie oder bleibt man alleine daheim auf der Couch? Ich habe die Frage für mich endgültig und ein für alle mal beantwortet. Nach zwei verschlafenen Silvestern und mehreren mittelmäßigen Clubbesuchen, die grundsätzlich unendlich viel teurer waren, als die übrigen im ganzen restlichen Jahr, habe ich mich dazu entschlossen: Es gibt nur einen richtigen Weg Silvester zu feiern! Und der ist mit Freunden daheim bei Raclette, Gesellschaftsspielen und Sekt, der genauso viel kostet, wie das restliche Jahr über auch! 
Ich möchte euch heute hier ein paar Tipps geben, wie Silvester wirklich zu DER Nacht des Jahres werden kann. 
Dabei beschränke ich mich jedoch auf das Wichtigste - Das Essen! 


Die hohe Kunst des Raclettes: 

Meine Mädels und ich sind mittlerweile geübte Racletter ;) und wir wissen, was einzukaufen ist. Trotzdem sammeln wir jedes Jahr neue ausgefallenere Ideen in einer WhatsApp Gruppe, in die jeder Gast seinen Wunsch reinstellen darf. Nehmt euch dafür ruhig ein paar Wochen vorher schon Zeit, denn Schinken, Käse und Ananas kann ja jeder, doch die ausgefalleneren Ideen

brauchen ein wenig mehr Zeit. Ich denke, dass es an Silvester auch ruhig mal etwas Besonderes sein darf und deswegen würde ich bei der Vielfalt nicht sparen. 
Bei der Menge sollte man allerdings aufpassen, denn man sollte nicht von jedem Lebensmittel soviel kaufen, dass sich alle Gäste ausschließlich davon satt essen können. Deswegen möchte ich mit euch meine Einkaufsliste für Silvester teilen, die auf 9 Personen (4 Damen und 5 Herren) abgestimmt ist und mit Mengenangaben versehen sind. 


Einkaufsliste: 

5x Raclette Käse 
1x Pck. geriebenen Käse 
1x Schafskäse 
2x Rollen Ziegenkäse 
5x Ziegenkäse im Speckmantel 
2x Salami 
4x Schinken 
3x Bacon 
1x Lende 
250g Hackfleisch 
2x eingelegte Scampi 
1x Thunfisch 
1x Schachtel Wachteleier 
1x Schachtel Hühnereier 
1x große Pck. Champignons (frisch) 
2x Zucchini 
1x gr. Dose Mais 
3x gr. Zwiebeln 
3x Paprika 
1x gr. Dose Ananas 
1x Dose Pfirsich 
1x Pck. Cocktail Tomaten 
1x Dose passierte Tomaten 
1x Glas Peperoni 
1x Glas Oliven (geschnitten) 
1x Pck. Suppennudeln 
1x Netz Kartoffeln 
2x Kräuterquark 
1x Honig
1x Datteldip (Thermomix Rezept)
1x Tube Kräuterbutter 
1x Fertigteig für Pizza 
1x Strauch Rosmarin
fürs Dessert: 
1x Pancake Mischung 
1x Tüte gefrorene Himbeeren (oder anderes Obst) 
5x Bananen 
1x Pck. Kinderriegel 
1x Glas Nutella 
1x Vanille Eis 

P.S. Auch wenn es nach wenig aussieht, werden wir trotzdem viel zu viel haben. In so einem Fall empfiehlt sich noch einen fertigen Pizzateig zu kaufen und am nächsten Tag eine Anti-Kater-Reste-Pizza zu backen. 


Ideen für ins Pfännchen:

Jetzt möchte ich gerne noch meine Lieblingskombinationen fürs Pfännchen mit euch teilen und vielleicht bekommt ihr ja Lust das eine oder andere mal auszuprobieren. 
  1. Mein Klassiker: Schinken, Salami, Pilze, Oliven, Zwiebeln, Ananas und Käse
  2. Schinken-Käse-Nudeln: Kleine gekochte Suppennudeln, Speckwürfel und Käse
  3. Eiernudeln: Kleine gekochte Suppennudeln, Speckwürfel und ein Ei 
  4. Pizza: Wie der Name schon sagt - klassisch Pizza. Dabei drauf achten, dass der Teig sehr dünn ist, sonst benötigt man viel Geduld bis der Teig durch ist. 
  5. Nacho-Pfanne: Hackfleisch (zubereitet wie die Hackfleischfüllung für Tacos), Mais, Nachos und Käse
  6. Genießer-Pfanne: Ziegenkäse, Honig und Rosmarin  
Für die Dessert-Ideen solltet ihr das Raclette sauber machen oder stellt euch ein zweites an die Seite und wechselt das kurzer Hand aus, sonst schmecken die süßen Leckereien nach Bacon und Zwiebeln. 
  1. Vanille Eis und heiße Himbeeren: Himbeeren in Pfännchen heiß machen und einfach übers Eis kippen 
  2. Pancakes: Pancakes oben auf der Grillfläche backen und Topping im Pfännchen erhitzen. Hier könnt ihr übrig gebliebene Schokolade (kleiner Scherz am Rande ;)) schmelzen oder Früchte erhitzen  
  3. Gegrillte Banane: Schneidet eine ungeschälte Banane längs auf und steckt Schokolade in den Schlitz. Dann verpackt ihr sie mit Alufolie und legt sie entweder ohne Pfännchen unters oder einfach oben auf das Raclette. Hierbei braucht ihr auf alle Fälle Geduld, wenn die Banane komplett durchgebacken sein soll. 


Es muss nicht immer Sekt sein:

Bei Getränken solltet ihr euch vorher absprechen, wer was trinken möchte. Oftmals sind in den Wochen vor Weihnachten (jetzt etwas spät :S) super Angebote in Läden, wo man vor allem beim Sekt und den Spirituosen einiges sparen kann. Als kleinen Tipp, wem der Glühwein bis Silvester schon aus den Ohren kommt und trotzdem gerne etwas warmes trinken möchte. Heißer Apfelsaft mit Amaretto alias "Zaubertrank" (0,7l Amaretto auf 2l Apfelsaft) Den kann man super nach dem ersten Sekt um 12 Uhr mit nach draußen nehmen und zum Feuerwerk trinken. 


Noch ein paar Tipps, damit auch nichts schiefgehen kann:

  • Schnippelt die Sachen bevor die Gäste kommen. Das Vorbereiten dauert meist länger als gedacht und man kann danach die Küche nochmal ordentlich machen. 
  • Verzichtet auf zu viel Deko auf dem Tisch. Klar möchte man an Silvester alles etwas festlicher und schicker dekorieren, aber meistens ist der Tisch ohnehin schon viel zu klein und da ist meistens wenig Platz für eine opulente Tischdekoration. 
  • Cool down - auch wenn es zu Beginn des Abends etwas kalt erscheint, das Raclette heizt den Raum sehr schnell auf und irgendwann wird er einem zu warm. Deswegen auch ruhig etwas luftiger anziehen. 
  • Damit man nicht noch am 10. Januar den Käsegeruch in ganzen Haus hat, solltet ihr alle Türen zum Rest des Hauses schließen. Man wird ohnehin nicht den typischen After-Raclette-Geruch verhindern können, aber evt. mit einem gekippten Fenster und einer geschlossenen Tür das Schlimmste verhindern. Ein weiterer Tipp, den ich im Internet gelesen habe und dieses Jahr aus probieren werde ist, ein Teller mit Kaffeepulver offen in die Küche stellen. Das Kaffeepulver soll den Gestank etwas neutralisieren. 
  • Das fettige und eingebrannte Raclette am Abend bereits das erste mal abschrubben. Damit spart man sich am nächsten Tag einiges an Arbeit. 




So und nun wünsche ich euch schöne Feiertage mit euren Liebsten und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Gerne könnt ihr mich auch via Instagram (@amelinskii) und Co. an eurem perfekten Silvester-Raclette teilhaben lassen. 

Gruß und Kuss
Eure Amelie 

Freitag, 11. November 2016

How-To: Adventskalender

So und nun öffnen wir das erste Türchen an unserem Adventskalender.

Der Tag, weswegen  ich mindestens genauso aufgeregt bin, wie vor meinem Geburtstag oder Weihnachten, war und ist der 1. Dezember. Eigentlich kein besonderer Tag und trotzdem freue ich mich jedes Jahr schon den ganzen November darauf. Der Grund hierfür ist der Adventskalender von meiner Mama. Doch ist das nicht ein schnöder Schokoladenadventskalender oder ein gekaufter von Douglas, Playmobil und Co. Nein! Es ist ein ganz individuelles Unikat, den meine Mama seit ich drei Jahre alt bin, jedes Jahr in mühevoller Vorbereitung für mich bastelt. Sie hat immer wieder 24 kleine Überraschungen liebevoll für mich verpackt und mir so jeden Morgen bis Weihnachten ein kleines Lächeln ins Gesicht gezaubert.

Nun bin ich 22 Jahre alt, aber auf keinen Fall zu alt, für einen Adventskalender! Jedoch bastele ich mittlerweile genauso gerne selbst Adventskalender für meine Liebsten:  Meistens beginne ich bereits sehr früh mir Gedanken zu machen, mit welchen Kleinigkeiten ich meinem Freund eine Freude machen kann. Zudem müssen einem auch direkt 24 Ideen einfallen und das passiert nicht von heute auf morgen. Daher möchte ich euch heute ein paar Tipps geben, wie ihr den perfekten Adventskalender für euren Freund, eure Freundin oder auch eure Mutti gestaltet, damit ihr nicht schon vor dem eigentlichen Weihnachtsstress in Weihnachtsstress geratet. ;)

Vorbereitung ist das A und O.

Hierbei rede ich jetzt nicht von Vorbereitungen, die mit der Planung einer Hochzeit zu vergleichen sind. Es geht vielmehr um kleinen Tricks und Tipps, die euch vor verzweifelten Versuchen, 17 Kinderriegel möglichst kreativ und abwechslungsreich zu verpacken, bewahren sollen. 
Je später ihr mit den Vorbereitungen beginnt, desto wichtiger ist daher eine strukturierte Herangehensweise. Ich überlege mir aber bereits schon ab Oktober, welche Kleinigkeiten dieses Jahr hinter den 24 Türchen verstecken könnte. Jedoch verfolge ich in dem frühen Stadium der Planung noch keinen konkreten Plan, sondern es ist einfach die Vorfreude, die mich unterbewusst auf mögliche Anwärter für Päckchen Nr. 1,2 und 3 achten lässt. Wenn mir etwas ins Auge fällt, mache ich kurz einen Screenshot oder ein Foto und sammele diese Bilder in einem extra Ordner, damit ich diese nicht wieder vergesse.  In ganz, ganz seltenen Ausnahmefällen landet eine Kleinigkeit trotzdem auch schon mal 8 Wochen vor dem 1. Dez in meiner Einkaufstasche. 

--> Eingeschobener Tipp:  Jedoch kauft nicht zu früh zu viele Dinge! Ein Adventskalender soll die Vorfreude auf Weihnachten ja so richtig ankurbeln und wenn Anfang Oktober die Geschäfte noch im Halloween-Fieber sind, ist es schwer Kleinigkeiten zum Thema Weihnachten zu finden und niemand freut sich am 12. Dezember über ein Teelicht in Kürbisform. Daher meine Regel für 2017: KEINE EINKÄUFE VOR DEM 1.NOV! (kleine Einkaufstouren zur Inspiration sind jedoch erlaubt) Aber vertraut mir: Nach Halloween ist vor Weihnachten und der Einzelhandel verliert keine Zeit und dekoriert in kürzester Zeit alles um! <--

So zurück zum Thema... Wenn ihr also keinen Stress haben wollt, lässt euch früh genug inspirieren. Meine größten Helfer während der Planungsphase sind Listen. Ich liebe Listen und schreibe für jede Gelegenheit welche. Um beim Thema Adventskalender zu bleiben, hier eine kleine Liste welche Listen für euch hilfreich sein könnten:
  • Päckchen-Liste: logisch! Eine Liste mit den Dingen die ihr unbedingt in euren Adventskalender packen wollt.
  • Termin-Liste: Super hilfreich ist eine Liste mit Terminen die im Dezember anstehen, um hierfür passende Geschenke zu finden.
  • Shop-Liste: eine Liste mit den Läden und Online-Shops die ihr durchstöbern wollt
  • Interessen-Liste: was interessiert den / die Beschenkte, welche Hobbies hat er, welche Band oder Serie findet er cool. Diese Liste hilft euch auf wirklich ausgefallene Idee zu kommen, die individuell sind und wirklich nur eurem Liebsten gefallen. 
  • Zuordnungs-Liste: Um den Überblick zu behalten: was ist wann in welchem Paket


Okay das soll fürs erste genügen. Diese Listen führe ich alle und schreibe sie im Laufe der Wochen auch gefühlt 100 mal neu :S. Das Wichtigste ist jedoch: Lasst keine dieser Listen irgendwo offen rumliegen, sonst ist die ganze Überraschung dahin. Die Aussage: „Der Gedanken zählt.“  ist da kein Trost, für die ganze mühevolle Arbeit und Kreativität, die in so einem Adventskalender stecken. 

Ein Konzept muss her.

Es gibt einige Dinge, die ihr euch zu Anfang überlegen solltet:


  1. Wie viel soll der Adventskalender kosten? Setzt euch zu Beginn ein Preislimit und egal wie hart das ist: Haltet es ein! Schneller als man denkt ist im ersten Päckchen noch ein Rubbellos und im Päckchen Nr. 23 das Spiel FIFA 17 für die PS4. Sowas geht im Kaufrausch schneller als man denkt und mal ehrlich, was soll es dann an Weihnachten geben??? Den neuen BMW M4 (irgendein Sportwagen, auf den mein Freund heiß ist) oder gleich ein Privatjet? Also vorher ein Limit setzten und vorausschauend mit dem Geld umgehen. Wenn euer Limit bei 80€ liegt, teilt es durch 24 und dann habt ihr pro Päckchen ca. 3,00€-3,50€. Hierbei könnt ihr natürlich flexibel sein und wenn das eine Päckchen mal 6€ kostet, baut ihr eben ein oder zwei Kleinigkeiten ein, die etwas günstiger sind.
  2. Habt ihr ein Thema, um das sich euer Adventskalender drehen soll? Ihr habt zum Beispiel das große Glück und fliegt im Februar gemeinsam mit eurem Freund in die USA. Dann nutzt doch die Gelegenheit und sucht nach kleinen Reisehelfern, die ihr eh noch vor der Reise besorgen müsst. Hierfür würden mit direkt ein paar Dinge einfallen: Desinfektionsgel, Kofferschloss, Schlafmaske, Duschgel und Shampoo in mini, Reisespiele, Ohrstöpsel, Reiseführer, die passende Fremdwährung usw. Die Reise ist nur ein Beispiel, ihr könnt eurer Kreativität freien Lauf lassen und jedes individuelle Thema zum Thema eures Adventskalenders machen. Und wenn man nicht 24 Päckchen zu einem Thema zusammen bekommt, gibt es noch viele kleine Lückenfüller wie Süßigkeiten oder Rubbellose (mein Favorit).
  3. Wie wollt ihr euren Adventskalender verpacken? Wenn ihr schon vorher euch darüber Gedanken macht, habt ihr später nicht das Problem, dass eure Geschenke nicht in die passende Verpackung passen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten einen Adventskalender zu verpacken. Am schnellsten ist ein fertiger Adventskalender gekauft. Sowas gibt es kurz vor der Adventszeit fast überall.  Meistens handelt es sich um kleine Stoffsäckchen, die an einem Seil oder Holzstamm befestigt wurden. Großer Vorteil hiervon ist es, dass man sich die Kosten für Geschenkpapier und die Nummern sparen kann und den Adventskalender jedes Jahr wieder nutzten kann. Leider schränkt man sich hierbei jedoch stark in der Größe der Geschenke ein, da in die Stoffsäckchen meistens nicht viel reinpasst. Eine weitere Alternative sind kleine Butterbrottüten aus Papier. Diese gibt es auch mit Weihnachtsmotiven und kleinen Klammern mit Nummern zu kaufen. Man kann aber auch Klassische aus dem Supermarkt nutzen und kauft sich Holzklammern, die man selbst mit Nummern beschriftet. Aber auch hier ist man bei der Größe der Geschenke sehr eingeschränkt. Am flexibelsten ist man daher, wenn man die Päckchen mit Geschenkpapier einpackt und dann einfach die Nummern aufklebt. Die verpackten Päckchen kann man in einen Korb oder eine Kiste legen, welche man mit einem weihnachtlichen Stoff oder einer Tischdecke auslegt. Mein absoluter Favorit diese Jahr sind aber alte Weinkisten. Und als kleinen Tipp für fortgeschrittene Bastler, kann man noch für die passende Stimmung eine Lichterkette am Rand befestigen. Mit ein paar Tricks wird der Adventskalender ganz einfach zur stimmungsvollen und romantischen Dekoration. Inspirationen findet ihr dazu zum Beispiel auf Dawanda, Pinterest oder Instagram. 




Es kommt auf die inneren Werte an.

Nun komme ich zum wichtigsten Teil: Was verbirgt sich nun hintern den Türchen? Hierfür kann ich euch gerne 1001 Vorschläge aus dem Stand nennen, aber wirklich individuell oder kreativ wird euer Adventskalender nicht besonders. Auch Seiten im Internet haben nur selten sinnvolle Tipps, die über einen Gutschein für einen Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt und einen Handwärmer, für die kalte Winterzeit hinausgehen. Das liegt jedoch nicht daran, dass ein Handwärmer kein gutes Geschenk für einen Adventskalender ist, sonder das es nicht individuell ist. Überlegt euch genau über welche Dinge der Beschenkte sich freut, was er sich eventuell manchmal selbst kauft und was er in seiner aktuellen Situation am besten gebrauchen kann. Hier kommt nun meine Termin-Liste ins Spiel. Sucht euch wichtige Termine im Dezember heraus und gestaltet das Päckchen passenden für diesen Anlass. Damit meine ich jetzt jedoch nicht, dass wenn der/ die Beschenkte am 7. Dez einen Zahnarzttermin hat, dass ihr eine Zahnbürste verpackt. Ein passenderer Termin ist zum Beispiel eine wichtige Prüfung. Am Tag der Prüfung kann sich hinter dem Türchen z.B ein kleiner Glücksbringer, ein Energydrink oder ein Päckchen Traubenzucker verstecken. So erkennt man den Gedanken hinter dem Päckchen und der Glücksbringer findet sofort Anwendung. Um ganz sicher zu gehen, dass die Message auch ankommt, könnt ihr noch einen kleinen Zettel mit einer kleinen Nachricht zu eurem Päckchen dazu legen. So kann eine unspektakuläre und simple Kleinigkeit zur perfekt passenden Überraschung werden. 
Solche perfekten zeitlich angestimmten Ideen erhöhen zudem die Spannung und Aktualität des Adventskalenders. Wenn jedoch keine wichtigen Termine anstehen, hier zwei kurze Ideen, die nur an bestimmten Tagen passen.     
  • In den Päckchen 1-5 kann ein Bogen Briefpapier liegen mit der Aufforderung einen Wunschzettel an das Christkind zu schreiben, wodurch man direkt Anregungen für Weihnachten erhält
  • In das Paket mit der Nr. 5 lege ich immer wieder gerne eine Kleinigkeit für mich, mit dem Hinweis an meinen Freund, dass morgen Nikolaus ist ;)



Preislimit 0€.

Auch das ist möglich. Hierzu muss man nur ein kleines bisschen kreativer sein, jedoch gibt es viele verschiedene Wege auch dieses ambitionierte Preislimit einzuhalten. 
Sucht euch eine Kurzgeschichte aus dem Internet oder schreibt am besten selbst eine und teilt sie in 24 kleine Abschnitte ein. Jeden Tag erhält der Beschenkte einen kleinen Abschnitt und darf ein kleines Stück weiterlesen. Am besten sollte jeder Abschnitt möglichst spannend enden, sodass man das nächste Türchen kaum erwarten kann. 
Das gleiche Prinzip könnt ihr mit einem Brief oder einem Gedicht umsetzen. Lässt das vergangen Jahr Revue passieren und nutzt die Gelegenheit sich zur besinnlichen Adventszeit für die eine oder andere Sache zu bedanken. 
Überlegt euch kleine Gutscheine, die nichts kosten. Solche Gutscheine können eine Rückenmassage, gemeinsames Plätzchen backen, mit dem Hund Gassi gehen oder Fahrdienst von der nächsten Party sein. Es sollten Kleinigkeiten sein, die das Leben eures Liebsten in der Weihnachtszeit erleichtern und versüßen. 
Für Konditoren und Küchenchefs empfehlen sich 24 leckere Rezepte, die in den kommenden Wochen getestet werden können. Hierbei profitieren sowohl der Beschenkter, als aus ihr als Schenker
Eine weitere tolle Idee ist es bestimmte Songtextzitate aus Lieblings- oder Weihnachtsliedern herauszusuchen und so kleine Botschaften zu verschenken. Dabei werden jedoch nicht die Lyrics einfach so auf einen Zettel geschrieben, sondieren es wird der Interpret, das Album, der Song und die bestimmte Textstelle notiert (gerne auch die Strophe bzw. Zeile), sodass es zu einem kleinen Rätsel wird, die Nachricht zu entschlüsseln.  

Die Spannungskurve muss oben bleiben.

Ich kann es meistens kaum erwarten, bis mein Freund die Päckchen am Morgen öffnet. Ich bin oft aufgeregter über seine Reaktion über meine Geschenke, als über meinen eignen Adventskalender. Daher neige ich auch dazu, die meiner Meinungen wirklich coolen Ideen zu Beginn zu verpacken. Dann jagt jedoch in den ersten Tagen ein Highlight das Nächste, doch dann sind die Erwartungshaltungen oftmals zum Ende hin zu hoch. Ganz nach dem Motto: "stark angefangen und stark nachgelassen" sind die letzten Päckchen vor Weihnachten dann nur noch Lückenfüller. Um so etwas zu vermeiden hilft euch eine Zuordnungs-Liste. Macht euch eine Übersicht mit den verschiedenen Tagen und ordnet die 24 Überraschungen den passenden Terminen zu. Achtet dabei darauf, dass ihr eine gute Mischung zwischen den tollen Ideen und den richtig tollen Ideen habt und haltet so das Interesse und die Spannung über die komplette Zeit möglichst hoch. 
Die Liste hilft euch zudem noch immer zu wissen wann welches Geschenk dran ist, um so noch spontan Änderungen an der Reihenfolge und ggf. auch am Inhalt vornehmen zu können, ohne alle Päckchen öffnen zu müssen. 

So nun habe ich aber genug um den heißen Brei herumgeredet und ihr seid bestimmt schon ganz wild darauf euren eignen Adventskalender zu gestalten. Ich hoffe ihr habt durch meine Tipps schon einige Ideen im Hinterkopf und könnt euch an die kreative Umsetzung machen. Wenn ihr weitere Fragen habt meldet euch gerne und teilt eure Meisterwerke gerne mit dem #amelinskiisadventskalender auf Instagram und Co.

Da dies mein erster Blogpost ist, würde ich mich zudem riesig über ein Feedback freuen. 

Bis dahin wünsche ich euch eine schöne Adventszeit! 

Gruß und Kuss 
Eure Amelie 

Kurze Vorstellungsrunde


Hallo meine Lieben,

nach langem Überlegen traue nun auch ich mich unter die Blogger. Auf Instagram, Snapchat (ameliestr) und Co. bin ich ja schon seit einiger Zeit unterwegs, jedoch sind das nicht die passenden Orte um ausführlicher über Themen zu berichten. Daher musste dann jetzt doch ein „richtiger“ Blog her.

Vorab zu mir: Meine Name ist Amelie, ich bin 22 Jahre alt und komme aus einem kleine Ort in der Nähe von Frankfurt. Im letzten Monat habe ich mein duales Studium mit einem Bachelor in Betriebswirtschaft abgeschlossen und starte jetzt in einen neuen Lebensabschnitt. Passend hierzu bin ich im August mit meinem Freund zusammen gezogen und starte ab November direkt ins Berufsleben. Deswegen warten nun viele kleine und große Abenteuer und tausend neue Eindrücke auf mich, die mich in der kommenden Zeit beschäftigen werden. Und genau daran möchte ich euch teilhaben lassen.

Deswegen beschränke ich mich zu Beginn nicht auf ein Themengebiet, sondern möchte mich von meinem täglichen Leben inspirieren lassen und mal sehn wohin die Reise geht. 

Gruß und Kuss 
Eure Amelie